Geschichte

Die aktiven Schützen des „Allgemeinen Schützenvereins Hamm-Nordenfeldmark 1925 e.V.“ schlossen sich schon frühzeitig zu einer "Schießabteilung" zusammen. Aus den Tageszeitungen konnten folgende Meldungen entnommen werden:

 

Stadtmeister der Schützen 1956 wurde am Wochenende die Mannschaft Nordenfeldmark 1925. Die Schützen waren Weinkamp, Mohr, Roxel und Schulenburg. Im Mai 1957 hieß es „Titelverteidiger bleibt Stadtmeister. Norden wieder Spitze. Weinkamp bester Einzelschütze“. Von dem Vorsitzenden des Hammer Stadtverbandes wurden die Leistungen der 1925er Schützen herausgestellt. Weitere Meldungen „Beste Schießgruppe im Norden“ oder „Norden 1925 an der Tabellenspitze. Titelverteidiger weiter erfolgreich.“ Unter der Titelzeile „Goldmedaillen für 16 von 4.500 Schützen“ errang Willi Schulenburg eine dieser begehrten Trophäen als bester Schütze.

 

Um den Sportschützen ein vielseitiges Sportprogramm anbieten zu können, traten man 1965 dem Deutschen Schützenbund bei. In diesem Zuge wurde die „Schießabteilung des Allg. Schützenverein Hamm-Nordenfeldmark 1925 e.V.“ aufgelöst und „Sportschützen Nordenfeldmark 1965" gegründet.

Im Laufe der Zeit stellten sich großartige Erfolge ein. 1967 wurde die Mannschaft Dieter Lagoda, Walter Müller und Horst Kilger Kreismeister. Juniorenkreismeister wurde Dieter Lagoda. Bei der Juniorenkreismeisterschaft wurde Horst Kilger Kreismeister. 1968 wurde Werner Tognino Kreismeister. In der Schützenklasse wurde Walter Müller bei den Landesmeisterschaften dreifacher Landesmeister. Er wurde Einzelsieger mit dem Luftgewehr und dem Zimmerstutzen sowie in der Mannschaftswertung mit den Schützen R. Kaiser, H. Kilger und H. Kohlisch Landesmeister. 1969 wurde Günter Gutzeit bester Einzelschütze in der Altersklasse mit dem Luftgewehr. In den folgenden Jahren konnten weitere erste Platzierungen von den 1925er Schützen erzielt werden. Bei den jüngsten Schützen wurden J. Reckhemke, M. Schulze und R. Welsch bei den Kreismeisterschaften 1975 Kreismeister. Darüber hinaus konnten sich viele Schützen in den Mannschafts- und Einzelwettbewerben in die vorderen Ränge als Zweit­ oder Drittplazierte schießen.

 

Nachdem die 1. Mannschaft der Sportschützen im Rundenwettkampf des Schützenkreises Hamm in der Saison 1979/80 in der 1. Kreisklasse Meister geworden war, stieg die Mannschaft mit Helmut Reckhemke jun., Hans-Joachim Phillip, Bernhard Dabrock, Bernd Overhage und Heinz ­Dieter Reckhemke sen. in die Bezirksliga auf.

 

1988 wurden die Sportschützen unter dem Namen "Sportschützen Hamm­ Nordenfeldmark 1965 e.V." in das Vereinsregister der Stadt Hamm eingetragen. 1989 wurde im Schützenheim an der Sorauer Straße eine Schießanlage mit 4 Luftgewehrständen gebaut. Seitdem trainieren die Sportschützen in Vereinsheim des Allg. Schützenverein.

1995 wurde Birgit Leifeld als erste Frau des Vereins zur Vereinsvorsitzenden gewählt. Heinz Dieter Reckhemke sen. wurde aufgrund seiner großen Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

2001 wurde mit Birgit Leifeld erstmals eine Frau Kreiskönigin des Schützenkreises Hamm. Damit stellten wir auch zum ersten Mal einen Kreiskönig bzw. in diesem Fall eine Kreiskönigin. Unsere Freunde von der Avantgarde begleiteten Birgit bei der Siegerehrung als „Leibgarde“

2007 wird Heike Stöver als zweite Frau zur 1. Vorsitzenden gewählt. Weiterhin stimmten die Mitglieder in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung für einen Austritt aus dem Westfälischen Schützenbund und einem Eintritt in den Stadtverband der Schießgruppen von Hamm.

Vom 05.-07. Juni 2015 feierten wir unser 50jähriges Jubiläum. Ein Umfangreiches Programm stand hierbei im Mittelpunkt. Gleich drei Vögel wurden während des Festes ausgeschossen. So sicherte sich Barbara Thiem den Titel "König der Könige". Unser Ehrenvorstandsmitglied Jörg Geberbauer wurde neuer König. Auch ein Gästekönigschießen anlässlich des großen Festumzuges an dem zahlreiche Schießgruppen und Vereine teilnahmen stand auf dem Programm. Gästekönig wurde im übrigen Björn Neuperger von der Schießgruppe Hamm-Süden.